Lernt einsehen, dass man bei Entschlüssen mit der Tat anfangen muss.

Franz Grillparzer

Taten sind ein guter Anfang. Ohne sie bringen uns Entschlüsse, Ideen und auch Träume gar nichts. Wir müssen irgendwo beginnen und der Startschuss ist die erste Tat.

Stell dir einen Traum vor. Du möchtest gerne ein Buch schreiben und veröffentlichen. Gar nicht so unwahrscheinlich, dieser Traum. Das verwandelst du jetzt in einen Entschluss: Ich werde anfangen, einen Plot aufzustellen und dann beginne ich zu schreiben.

Nun tut sich aber noch nichts.

Natürlich nicht. Du hast nur den Entschluss gefasst, dass du etwas tun möchtest, aber du hast noch nicht wirklich begonnen.

Stellen wir die Entscheidung, mit dem Schreiben zu beginnen, mal anders hin: Heute ist der 2. September. Ich beginne heute mit dem Plotten meiner Geschichte und gebe mir bis zum Ende des Monats dafür. Danach beginne ich mit dem Schreiben. Für meine Rohfassung lasse ich mir bis Ende November. Im Dezember lasse ich den Text dann ruhen um im Januar die Überarbeitung durchzuziehen.

Der Plan ist schon ein wenig genauer, was hilft um zu beginnen. Es ist wichtig einen Plan zu haben, aber auch, sofort den ersten Schritt zu tun. Denn wenn der einmal gemacht ist, kommt der Rest fast von ganz alleine.

Und wo wir das gerade erwähnen, fehlt ja nur noch eins:

Hinsetzen und anfangen!



Für die Schreibenden:

Beginne deine heutige Schreibsession mit einem kleinen 5 Minuten Sprint. Wie viele Wörter hast du geschafft?


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.