Um schwimmen zu lernen, muss ich ins Wasser gehen, sonst lerne ich nichts.

August Bebel

Das heißt, dass wir uns erst in Dinge stürzen müssen, um zu lernen, wie sie genau funktionieren. Erfahrung ist wichtig und Übung macht den Meister, und all das.

Aber es stimmt! Als ich anfing zu schreiben, wusste ich eigentlich noch gar nichts über das Handwerk ‚Schreiben‘. Ich habe einen Text runter geschrieben und das war es. Überarbeiten? Vorher plotten? Vielleicht eine zweite Fassung schreiben? Mehr überarbeiten? Kannte ich alles nicht.

Erst nachdem ich mich einer Autoren-Community angeschlossen hatte, lernte ich diese Dinge. Und konnte sie an meinen Werken umsetzen und beherrschen lernen. (Wie weit ich damit bisher gekommen bin, ist da wohl eine Sache, über die wir hier an dieser Stelle einfach schweigen sollten.)

So ist es aber mit allem. Wir stürzen uns in Dinge. Wir lernen. Wir verbessern uns. Und jetzt denkt mal zurück: Wo wart ihr vor 5 Jahren? 10 Jahren? Und schaut wo ihr jetzt seid!
Ihr lest einen Artikel in einem Kalender! Ihr habt es weit gebracht!

Aber mal im Ernst, ihr könnt stolz auf euch sein, für alles was ihr geschafft und gelernt habt!
Vielleicht möchtet ihr uns allen ja in einem Kommentar mitteilen, worauf ihr besonders stolz seid?



Für die Schreibenden:

Was hat euer Antagonist in den letzten 5 Jahren gelernt?

Kategorien: 2019September 2019

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.